Abendkonzert

Ort:        Kirche St. Peter und Paul Andermatt
Datum:  12. April 2020, Ostersonntag
Zeit:        19.30 Uhr

Vergünstigungen für:
Einheimische, AHV Renntner/Innen,
Schüler / Studenten,
Abonnement unter kunz@musiccircle.ch bestellen

Konzert «Et Resurrectionis Erimus»

Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern, Orchester Capricornus Consort, 4 Gesangssolisten und Chor

Leitung: Ulrike Grosch, HSLU Luzern

Konzertprogramm:

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Orchestersuite Nr. 3, BWV 1068
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Osteroratorium BWV 249

COLLEGIUM VOCALE ZU FRANZISKANERN LUZERN

Entstanden 2005 aus einem Interpretationsworkshop mit Ton Koopman, hat sich das Collegium Vocale unter der Leitung von Ulrike Grosch in kurzer Zeit einen festen Platz in der Schweizer Chorszene erobert. Das Ensemble ist in der Franziskanerkirche Luzern beheimatet und besteht überwiegend aus Studierenden und Absolventen der Schweizer Musikhochschulen. Neben der Ensemblearbeit bietet es jungen Künstlern immer wieder Gelegenheit, Solopartien zu übernehmen. So fördert und nutzt das Collegium die Verbindung zwischen Hochschulausbildung und Konzerttätigkeit.

Das Collegium Vocale profiliert sich mit anspruchsvollen Konzertprogrammen, bei denen A-cappella-Werke der klassischen Moderne in ein Wechselspiel mit anderen Epochen treten, so Messiaen und Le Jeune (2009), Mahler, Schnittke und Richard Strauss (2011), Schönberg, Webern, Schumann, Rudolf Mauersberger und Kurt Thomas (2014) oder Händel, Zelenka, Schnittke und Beat Vögele (UA, 2015). Hinzu kommen thematisch angelegte Konzertprogramme, wie beispielsweise mit englischer Chormusik von Britten, Elgar und Vaughan Williams (2013) oder Werken aus den Jahren um 1950 von Villa-Lobos, Daniel Lesur und Petrassi (2016). Mit der Marienvesper von Monteverdi, Mozarts Requiem und Werken von Bach, Schütz und anderen bewegt sich das Collegium Vocale auch in der Alten Musik.

Einladungen zu internationalen Festivals wie der Internationalen Chorbiennale Aachen (2011), dem Internationalen Kirchenmusikfestival Oslo (2014), den Internationalen Chortagen Berlin (2014) sowie nach Stuttgart und Tübingen (2017 bestätigen die Arbeit des Ensembles und ergänzen die Konzerttätigkeit im Raum Luzern. 2019 gestaltete das Collegium Vocale das Abschlusskonzert beim Stimmenfestival Ettiswil und das Festkonzert des Innerschweizer Gesangfestes in Hitzkirch mit und war zum wiederholten Male an das Lucerne Festival eingeladen.

https://www.collegiumvocale.ch/

Capricornus Consort Basel

Seit seiner Konstituierung im Jahr 2006 widmet sich das Capricornus Consort Basel vorrangig seltenen und solistisch zu besetzenden Werken des Barock und Hochbarock.

Der Primgeiger, Gründer und künstlerische Leiter Peter Barczi schart dabei eine Gruppe von Musikerinnen und Musikern um sich, deren gegenseitige künstlerische Verbundenheit meist schon auf Freundschaften aus der Studienzeit an der renommierten Universität für Erforschung und Vermittlung historischer Musik, der Schola Cantorum Basiliensis, zurückgeht.

Ihren musikalischen Zusammenhalt finden die Mitglieder des Capricornus Consort Basel aber nicht zuletzt in der anhaltenden Übereinstimmung, was die Anforderungen an Interpreten im Umgang mit Alter Musik betrifft. Damit scheint der Weg zum wunderbarsten Zusammenklang in einem besonderen Mass über den verbundenen Ausdruckswillen eigenständiger Musiker-Persönlichkeiten zu führen.

Das Capricornus Consort Basel kann auf Einladungen namhafter Festivals zurückblicken und hat insbesondere mit seinen CD-Einspielungen die Aufmerksamkeit der internationalen Fachpresse erregt.

Ulrike Grosch

Ulrike Grosch ist Gründerin und musikalische Leiterin des Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern. Sie studierte zunächst Schulmusik in Frankfurt/Main und anschliessend Chorleitung bei Uwe Gronostay in Berlin. Seither war sie unter anderem für den Rundfunkchor Berlin, den Niederländischen Rundfunkchor und für den Philharmonischen Chor Berlin tätig, mit dem sie 1997 in der Berliner Philharmonie debütierte.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet sie zudem mit Ton Koopman, für dessen Gesamtaufnahme der Bachkantaten sie den Amsterdam Baroque Choir einstudierte.

Ulrike Grosch koppelt ihre künstlerische mit der pädagogischen Arbeit: Nach einer Dozentur in den Fachbereichen Schul- und Kirchenmusik der Universität der Künste Berlin folgte sie 2003 einem Ruf an die Hochschule Luzern – Musik und übernahm dort als Professorin eine Klasse für Chorleitung. Überdies ist sie Chorleiterin an der Luzerner Franziskanerkirche und gestaltet sowohl das chormusikalische Leben der Pfarrei als auch gesamtstädtische Musikprojekte mit überregionaler Ausstrahlung.

Ihr Repertoire erstreckt sich von der Alten Musik über die Romantik und Moderne bis hin zur Chormusik der Gegenwart und zeigt sich in beziehungsreichen Programmkonzeptionen, die zu wiederholten Einladungen ins Ausland und an das Lucerne-Festival führten.

Eventdatum

12. April 2020

Eventzeit

19:00

Eventort

Kirche St. Peter und Paul Andermatt